Bundesteilhabegesetz BTHG

Das Bundesteilhabegesetz (BTHG)

Bundesteilhabegesetz BTHGDas Bundesteilhabegesetz (BTHG) verfolgt das Ziel, die Umsetzung der Behinderten-Rechtskonvention und damit die Selbstbestimmung und Teilhabe für Menschen mit Behinderungen im Sozialraum zu stärken.

Für Menschen mit Behinderungen sowie für die Dienste und Einrichtun­gen der Eingliederungshilfe bringt das BTHG viele Neuerungen im Leistungsrecht sowie strukturelle und kulturelle Veränderungen in vielen Bereichen:

  • Für Leistungsberechtigte gibt es neue Leistungen. Prävention, Reha­bilitation und Pflege erhalten eine zentralere Bedeutung.
  • Die Profession der Fachkraft wird es sein, zu rehabilitieren, aber auch Leistungsberechtigte und nichtqua­lifizierte Assistenten anzuleiten, zu qualifizieren, den Sozialraum und das bürgerliche Engagement in der Nachbarschaft zu stärken. Dienste und Einrichtungen bauen Beratungsangebote aus, vernetzen sich mit anderen Anbietern und Rehabilita­tionsträgern, schaffen Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung und verhandeln neue Verträge mit Kostenträgern, wobei Finanzierungs­zuständigkeiten verschoben und das trägerübergreifende persönliche Budget zentral gestellt werden.
  • Grundsätzlich werden Fachleis­tungen von den Leistungen zum Lebensunterhalt getrennt sowie Einkommens- und Vermögens-schongrenzen für Leistungsbezieher und deren Angehörige geändert.
  • Eingeführt wird auch das Budget für Arbeit, Voraussetzungen für den inklusiven Arbeitsmarkt, u.v.m. All das wird Auswirkungen elemen­tarer Art auf die Leistungserbringung haben.

Lernziele

Dieses Seminar stellt die Grundzüge des BTHG vor und zeigt in einer ers­ten Betrachtung die Konsequenzen für die Praxis auf.

Methoden

  • Vortrag
  • Ideen- und
  • Erfahrungsaustausch

Diskussionsrunde

Arbeitsbereich

,
,
,

Zielgruppe

Referentin

Dr. Ursula Pitzner
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlerin

Veranstalter und Veranstaltungsort

LWL-Klinik Dortmund
Marsbruchstraße 179
44287 Dortmund

Kosten

150 Euro
(Bei Anerkennung eines betrieblichen Interesses und der Genehmigung des Vorgesetzten ist das Seminar für Beschäftigte des regionalen Netzes Dortmund-Hemer und der Wilfried-Rasch-Klinik kostenfrei)

Termin

2. September 2019
9 bis 16.00 Uhr

Zertifizierung

Fortbildungspunkte beantragt bei der Registrierung beruflich Pflegender

Teilnehmerzahl

Maximal: 25 Teilnehmer/-innen

Anmeldeschluss

Zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn

Anmeldung und weitere Informationen

Seminarkontakt@lwl.org
Telefon: 0231/4503-3350

Diese Informationsseite ist verfügbar bis zum 02.09.2019.